Aktuelles

Projekttag am 10. August 2015

Europadenkmal

Am Dreiländereck in Lieler-Ouren erinnert das Europadenkmal an die Gründung der Europäischen Gemeinschaft im Jahre 1957. Es steht mit Würde und Symbolkraft vor dem Besucher, der hier als eiliger Tourist oder als nachdenklicher Europäer verweilt. Es ist eine Demonstration europäischer Freundschaft der Menschen im „Grünen Herzen Europas“.

Dort, wo sich die Grenzen Belgiens, Luxemburgs und Deutschlands treffen, wurde am 22. Oktober 1977 auf Initiative der Europäischen Vereinigung für Eifel und Ardennen ein Denkmal eingeweiht. Einfach, schlicht und doch symbolträchtig erinnert es an die Unterzeichnung der Römischen Verträge im März 1957 und an die Begründer der Europäischen Gemeinschaft.

Bis auf den heutigen Tag markiert das zu einem Drittel auf luxemburgischem und zu zwei Drittel auf belgischem Hoheitsgebiet stehende Denkmal einen Meilenstein beispielhafter Zusammenarbeit der vier Nationen der Eifel-Ardennen-Region. Zugleich ist es eine zu Stein gewordene Mahnung, nicht müde zu werden auf dem Weg zu einem geeinten Europa, den die großen Europäer nach dem Zweiten Weltkrieg so hoffnungsvoll eingeschlagen hatten.

Das Europa-Denkmal ist Mahnmal und Appell zugleich: Es ist Symbol für die europäische Dimension und für die Zusammenarbeit zwischen den Menschen der benachbarten Länder in Eifel Ardennen und weit darüber hinaus. Es erinnert an die Vergangenheit und mahnt, diese Vergangenheit bei der Gestaltung der Zukunft zu berücksichtigen:

„Ohne Herkunft keine Zukunft!“

Das ist die Botschaft des Europadenkmals.


2015-04-05-Broschüre-MockupDie Broschüre zum Europadenkmal können Sie hier als PDF herunterladen:

Das Europadenkmal im Dreiländereck (PDF, 7 MB)

Dreiländereck

Die Grenzen zwischen den drei Staaten Belgien, Deutschland und Luxemburg verlaufen in der Mitte der Our und der kleinen Ribbach. Der Dreiländer-Punkt befindet sich in der Fortsetzung der Ribbach, mitten in der Our.

dreilaendereck

Veranstaltungen

August 2014

Freundschaftliches Treffen am Europadenkmal

Der Einladung der Europäischen Vereinigung für Eifel und Ardennen“ (EVEA) zum Aktionstag am Dreiländereck waren am Montag, 11. August, besonders viele Wanderer gefolgt. Nach rückläufigen Teilnehmerzahlen in der Vergangenheit hatte man die Veranstaltung in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit der „Grenz-Ueber-Schreitenden- Touristik-Initiative“ (GUSTI) unter der Federführung ihrer Vorsitzenden Elvire Albert geplant und durchgeführt.

Diese Zusammenarbeit trug Früchte: Bei sommerlich angenehmen Temperaturen hatten sich insgesamt 174 Wanderer auf den Weg gemacht, um bei zwei herrlichen Touren die idyllische Landschaft rund um das Europadenkmal am Dreiländereck in Ouren/Lieler zu erkunden.

Zwei Strecken standen zur Auswahl: Die Nat’Our Route 1 führte vom Europadenkmal durch das enger werdende Ourtal flussabwärts auf luxemburgischer Seite zur Kalborner Mühle (Forellenzucht und Flussperlmuschel) und dann weiter zur Tintesmühle. Auf dem Rückweg gab es den Anstieg zur Königslei mit herrlichem Ausblick über das Ourtal. Wanderführer war in bewährter Manier Dieter Thommes (Eifelverein).

Die Kulturwanderung unter der Leitung von Klaus-Dieter Klauser vom Geschichts- und Museumsverein ZVS Sankt Vith führte zur Georges-Wagner-Brücke und dann weiter nach Ouren mit Erkundung besonderer kultureller Sehenswürdigkeiten (St. Petruskirche mit Kreuzweg, Nonnenley und Rittersprung).

Im Anschluss an die Wanderungen bot die Vereinsgemeinschaft Dahnen – Lieler – Ouren Getränke und Verpflegung an, so dass zahlreiche Gäste noch lange in geselliger Runde verweilten und viele von ihnen versprachen. „Hierher werde ich bald wiederkommen, mit der Familie oder mit Freunden.“

Über den Erfolg des Treffens zeigte sich auch EVEA-Vorsitzender Franz Bittner erfreut: „Die heutige Veranstaltung ist auch deshalb ein Erfolg, weil wir Synergien der beteiligten Partner nutzen konnten: regionale Identität, europäische Dimension und die Wanderfreunde mit ihrer besonderen Beziehung zur Natur- und Kulturlandschaft.“

So hat der besondere Ort des Dreiländerecks und des Europadenkmals einmal mehr Wirkung gezeigt und seine Symbolkraft bewiesen, indem er die Menschen aus verschiedenen Ländern zu einer freundschaftlichen Begegnung zusammengeführt hat.

Weiterführende Links

August 2013

Aktionstag „Europa am Dreiländereck“

In Zusammenarbeit mit dem Eifelverein und der Vereinsgemeinschaft Dahnen-Lieler-Ouren veranstaltete die Europäische Vereinigung für Eifel und Ardennen einen Aktionstag mit Sternwanderungen und Rundwanderungen im Dreiländereck Belgien, Deutschland, Luxemburg.

Weiterführende Links

  • August 2014

    August 2014

  • August 2013

    August 2013

Wandern

Auf mehreren Routen mit Ausgangspunkt Europadenkmal kann die Region des Dreiländerecks erwandert werden:

Historie

Schlicht und einfach ist das Europadenkmal: Vier Mahnmale aus Naturstein, aus den vier Ländern der Europäischen Vereinigung für Eifel und Ardennen (Luxemburg, Belgien, Deutsch land und Frankreich), symbolisieren den Beitrag dieser Staaten und erinnern an die Gründerväter Europas. Ein zentral stehender fünfter Stein, ein Kalksandstein aus der Nähe von Sedan, hält „kollektiv“ die Namen der Unterzeichner der Römischen Verträge vom 25. März 1957 fest, die Begründer der Europäischen Gemeinschaft.

Sehenswert

Projekt

Diese Internetseite wurde erstellt im Rahmen des Programms Interreg IV-A „People to People“.

Projekttitel

„Europadenkmal – Denk mal an Europa!“
Von der Vergangenheit in die Zukunft – ein Appell zur völkerverbindenden Zusammenarbeit

Projektpartner

ZVS – Geschichtsverein „Zwischen Venn und Schneifel“, St. Vith (Belgien)
EVEA – Europäische Vereinigung für Eifel und Ardennen, Neuerburg (Deutschland)

Kontakt

Postanschrift

Europäische Vereinigung für Eifel und Ardennen
Herrenstraße 8
D-54673 Neuerburg

Tel. +49 (0) 6564 – 930003
Fax +49 (0) 6564 – 930005

Projektkoordinator

Franz Bittner
Mail: f.bittner@evea.de